Doku „Aufbrüche“ als Lehrmaterial an Schulen übergeben

Am 5. Dezember wurde der Dokumentarfilm „Aufbrüche“ zum letzten Mal in diesem Jahr bei einer öffentlichen Veranstaltung gezeigt. Diesmal in der Friedensschule Plauen vor Lehrern und Schülern, die wahrscheinlich die wichtigsten Adressaten dieses Films sind. Im Anschluss an die Filmvorführung und die Gespräche mit den Schülern übergab Manfred Soergel, der Vorsitzende des Vereins Vogtland 89 e.V,, gemeinsam mit dem Filmproduzent Tino Peisker und dem Landtagsabgeordneten Andreas Heinz ca.100 DVDs an die Fachberaterin für Geschichte, Sylvia Turger. 

Frau Turrger verteilte im Anschluss dieses Lehrmaterial an ihre Kollegen in den Oberschulen, Berufsschulen und Gymnasien des Region. Zum Teil wurden DVDs auch direkt vom Verein an die betreffenden Bildungseinrichtungen verschickt. Sollten Sie als Schulleiter oder Fachlehrer an einem Exemplar interessiert sein, und bisher keine DVD erhalten haben, so wenden Sie sich bitte per Email an den Verein.

Ab Januar wird der Film „Aufbrüche“ kostenfrei auf dieser Website verfügbar sein. Öffentliche Filmvorführungen sind im Jahr 2020 u.a. in Bad Elster und in Hof geplant.

Ausstellungseröffnung mit Filmvorführung

Aufbrüche und Zeitenwenden 1989
Eröffnung der Ausstellung „Zeitenwende 1989“
Dienstag, 03.12.2019 00.00 bis 19.00 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung „Zeitenwende 1898“ wird im Ratssaal der Burg Mylau zur Filmvorführung „Aufbrüche“ von Tino Peisker sehr herzlich eingeladen. Geplant ist eine Einführung in die Ausstellung von Tim Buchen.

Dreißig Jahre nach der Friedlichen Revolution zeigt die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung eine Fotoausstellung mit Bildern von Mirko Krizanovic und Texten von Tim Buchen. Sie soll die Betrachter an jene Ereignisse erinnern und zur aktiven Teilhabe am politischen Diskurs anregen.

Filmvorführung „Aufbrüche“

30 Jahre nach den Ereignissen im Herbst 1989 in Plauen war es aus Sicht des Vereins Vogtland 89 e.V. Zeit zu untersuchen, wie sich der anschließende Transformationsprozess im Vogtland vollzogen hat. So beauftragte der Verein den Plauener Filmemacher Tino Peisker, eine Reportage zu produzieren, die anhand von Zeitzeugeninterviews und Aufnahmen an authentischen Orten die gesellschaftlichen Umbrüche in den Jahren danach zu schildern. Bestandteil dieser Reportage ist aber auch eine sachliche Aufklärung über die Verhältnisse in der ehemaligen DDR sein. Grenzregime, Überwachung und Unterdrückung sind wichtige historische Wahrheiten, die der Film in das Bewusstsein des Zuschauers rücken soll.

Der Film wurde unterstützt durch das Förderprogramm „Revolution und Demokratie“ des Freistaates Sachsen, die Sparkasse Vogtland und die VR Bank Bayreuth-Hof eG. Premiere des 45-minütigen Films war am 04.10.2019 im Malzhaus Plauen. Weitere Aufführungen finden am 8. Oktober in Reichenbach, am 15. und 23. Oktober in Berlin, am 8. November in der VR Bank Plauen und am 16.11. in der Göltzschtalgalerie Auerbach statt.

Sondervorführung des Animationsfilmes „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“

Anlässlich 30 Jahre Friedliche Revolution gibt es im Capitol-Kino Plauen am 3. November nachmittags eine Sondervorführung des Animationsfilmes „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“.

Der Film soll Kindern und Jugendlichen die deutsch-deutsche Geschichte begreifbar machen, ihnen einen Zugang zu den Ereignissen des Herbstes 1989 ermöglichen. Bei einem Filmnachgespräch mit Zeitzeugen geben wir den jungen Vogtländern die Chance, Fragen zu stellen und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Mit dabei sind die Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas und Medienpädagogen des SAEK.

Filmpremiere „Aufbrüche“

30 Jahre nach den Ereignissen von 1989 ist es Zeit zu untersuchen, wie sich der Transformationsprozess in Plauen und im Vogtland vollzogen hat. Plauen spielte im Rahmen der friedlichen Revolution von 1989 eine tragende Rolle. Der Film von Tino Peisker sucht gezielt nach menschlichen Geschichten, welche von den Veränderungen, bedingt durch die gesellschaftlichen Umbrüche in den Jahren 1989 und 90 bis heute, geprägt wurden.

Bestandteil der Reportage ist auch eine sachliche Aufklärung über die Verhältnisse in der ehemaligen DDR. Grenzregime, Überwachung und Unterdrückung sind wichtige historische Wahrheiten, die der Film in Erinnerung bzw. in das Bewusstsein des Zuschauers rückt.

Premiere des 45 minütigen Films ist am 04.10.2019 in Plauen. Weitere Aufführungen sind für den 8. Oktober in der Jürgen-Fuchs-Bibliothek Reichenbach und am 15. Oktober in Berlin geplant.

Der Umbruch
Plauen Im Jahr 1989. Die friedliche Revolution ist im vollen Gange. In Plauen weicht am 7.Oktober 1989 die damalige Staatsmacht erstmals vor der Masse an Demonstranten zurück.

Eingesperrt
Die menschenverachtenden Grenzanlagen schienen unüberwindbar, dennoch versuchten immer wieder Menschen aus der DDR zu flüchten. Über 800 Todesopfer sind über vier Jahrzehnte DDR Regime zu beklagen, welche an der innerdeutschen Grenze ums Leben kamen. Heute ist der ehemalige Todesstreifen eines der größten Naturschutzgebiete Deutschlands, das „Grüne Band“.

Multivisionsshow „Wandern am Grünen Band“

Als Botschafter für das Grüne Band Thüringen geht der Abenteurer Mario Goldstein seit Oktober 2017 auf Tour– mit den schönsten Bildern seiner Wanderung. Im Sommer 2016 stellte sich der ehemalige Grenzflüchtling seiner eigenen Geschichte, traf Menschen mit packenden Lebens­geschichten und entdeckte Abenteuer und Vielfalt mitten in Deutschland. In der Multivisionsshow vermittelt Mario Goldstein seinem Publikum in eindrucksvollen Bildern, Interviews und Videos das Gefühl, hautnah dabei gewesen zu sein.

Erleben Sie mit ihm eines Nationales Naturmonument!